Krampfader-Rezidiv mit dem Radiallaser

Behandlung mit dem Radiallaser

Endovaskuläre Verfahren zur Behandlung der Krampfadererkrankung sind in Deutschland etabliert und deren Nachhaltigkeit bewiesen. 20% aller Varizenoperationen werden in Deutschland jährlich an Rezidiven durchgeführt. Die Behandlung der Rezidivvarikose der Vena saphena magna und parva in offenen Operationstechniken ist für den Patienten belastend und für den Operateur häufig undankbar in der Durchführung. In der Gefässabteilung am Dermatologikum Hamburg sehen wir heute keine Indikation mehr für die operative Freilegung der Leiste oder Kniekehle und therapieren die Patienten seit vielen Jahren erfolgreich mit dem Radiallaser ambulant. Verträge bestehen mit vielen gesetzlichen Kassen. 75% unserer behandelten Patienten sind gesetzlich versichert. Die Patienten können nach dem Eingriff in der Regel am nächsten Tag sowohl ihre Arbeitstätigkeit aufnehmen als auch Sport betreiben.

WordPress Image Lightbox Plugin