10 Jahre Gefässchirurgie im Dermatologikum Hamburg

Die operative Behandlung der Krampfadererkrankung erfährt mehr und mehr einen Wandel. Zunehmend werden immer mehr Patienten mit Kathetersystemen wie dem Radiofrequenzkatheter Closure-FAST™ oder dem Radiallaser der Firma Biolitec® therapiert. Die Vorteile liegen auf der Hand: Schnitte und somit Narbenbildungen sind nicht mehr erforderlich. Blutergüsse kommen kaum vor, da die Katheter die Gefässe, wie bei der Strippingoperation nicht abreißen, sondern von innen verschließen. Eine Kompressionstherapie nach den Eingriffen ist nicht erforderlich. Die Patienten können in der Regel am folgenden Tag ihren täglichen Aktivitäten nachgehen und Sport betreiben. Eine Arbeitsunfähigkeit wird nur ganz selten ausgestellt.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil besteht darin, dass die Kathetereingriffe alle ambulant durchgeführt werden können, so Dr. Alm, Leitender Arzt der Gefässabteilung. Vor 10 Jahren hatte er den ersten Radiofrequenzkatheter in Deutschland kommerziell bei einem Patienten zur Venenbehandlung eingesetzt. Mittlerweile sind über 15.000 Kathetereingriffe in der Gefässabteilung am Dermatologikum Hamburg durchgeführt worden, allein im letzten Jahr über 3500. Damit werden hier in Hamburg die meisten Radiofrequenzkatheter und Laserkatheter zur Behandlung der Krampfadererkrankung in Deutschland eingesetzt.

Die Patienten werden betreut von 5 sehr erfahrenen Gefässchirurgen und Chirurgen sowie einem Anästhesisten und geschultem OP – und Pflegepersonal. “Entscheidend sind für uns nicht die Fallzahlen”, so Dr. Alm, sondern die Qualität der Eingriffe. Seit der ersten Katheterbehandlung im Dermatologikum bemühen wir uns, bei unseren Patienten regelmäßig Kontrolluntersuchungen durchzuführen, um den Verlauf der Erkrankung zu beobachten und um uns ein Bild über die Qualität unserer Arbeit zu machen.

Die Erfolgsrate der Katheterbehandlung liegt im 8. Jahresintervall bei stabilen 98%. Für den Patienten, der an einer Krampfadererkrankung behandelt werden soll, ist es am wichtigsten, lange rezidivfrei zu bleiben, also nicht erneut operiert werden zu müssen. Unsere guten Ergebnisse erzielen wir auch deshalb, da wir nicht nur die Venen behandeln, die normalerweise gezogen werden, sondern auch Gefässe mit therapieren, die für das Auftreten einer erneuten Krampfadererkrankung verantwortlich sind.“ 20% aller Veneneingriffe in Deutschland werden an Rezidiv-Krampfadern durchgeführt. Diese Eingriffe, wenn sie durch offene Operationstechniken stationär behandelt werden, sind sowohl von dem Arzt durch die narbigen Verwachsungen nach Voroperation undankbar durchzuführen als auch für den Patienten belastend durch die postoperative Beschwerdesymptomatik und den Heilungsverlauf.

Seit Jahren werden in der Gefässabteilung am Dermatologikum Hamburg auch diese Patienten allesamt mit Kathetersystemen erfolgreich therapiert. Alle Eingriffe erfolgen auch hier ambulant, wobei der Patient bereits am nächsten Tag wieder voll einsetzbar ist.
„Eine Indikation für eine stationäre Krampfaderbehandlung sehen wir heute für keinen Patienten mehr“, so Dr. Alm. Dies ist besonders auch für die Krankenkassen interessant, da dadurch erhebliche Kosten gespart werden können. Verträge für die Radiofrequenzkatheter und Laserbehandlung der Krampfadererkrankung bestehen mit vielen Betriebskrankenkassen, der HEK, DAK, der Techniker Krankenkasse und der Heilfürsorge Bundespolizei. Das innovativste und neueste Verfahren stellt das VenaSeal Closure System dar. Hierbei handelt es sich um einen Venenkleber, der seit 2011 in Deutschland zugelassen ist und in der Gefässabteilung am Dermatologikum Hamburg bei vielen Patienten seitdem erfolgreich eingesetzt wurde. “Der Vorteil gegenüber den thermischen Verfahren besteht darin, dass weder eine Narkose noch eine Lokalbetäubung entlang der zu behandelnden Vene durchgeführt werden muss und der Patient sofort nach dem Eingriff seinen normalen Alltagsaktivitäten nachgeht, Sport treiben, ein Verkehrsmittel führen und arbeiten gehen kann”, so Dr. Alm. Entscheidend für den Erfolg der Abteilung ist neben den guten Behandlungsergebnissen auch die Patientenzufriedenheit, die bei uns sehr hoch ist. Das merken wir insbesondere daran, dass die meisten Patienten bei uns über Mundpropaganda vorstellig werden.

2014 wurde die Gefässabteilung am Dermatologikum Hamburg von der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie und der Deutschen Gesellschaft für Gefässchirurgie als Venenkompetenzzentrum zertifiziert.

Den Artikel als PDF finden Sie hier

WordPress Image Lightbox Plugin